CULTuREL (seit 2011)

Die Reihe CULTuREL des Pano- und des Infolio-Verlages publiziert aktuelle Beiträge zu religionswissenschaftlichen Forschungsfeldern. Im Rahmen eines kulturwissenschaftlichen Fachverständnisses, das geistes- und sozialwissenschaftliche Methoden und Theorien verbindet, bietet sie ein Forum für Forschungen zur Vielfalt religiöser Handlungs- und Ausdrucksformen in Geschichte und Gegenwart. CULTuREL wird namens der Schweizerischen Gesellschaft für Religionswissenschaft herausgegeben von Philippe Bornet, Oliver Krüger, Francesca Prescendi, Jens Schlieter und Christoph Uehlinger. Publikationsanfragen mit Skizze des Vorhabens (Zusammenfassung, Einleitung, geplantes Inhaltsverzeichnis, Angaben zum Umfang) können an oliver.krueger@unifr.ch gerichtet werden. Die SGR unterstützt Publikationen innerhalb dieser Reihe mit Druckkostenzuschüssen.

Bisher sind folgende Bände erschienen.


Religionspolitik - Öffentlichkeit - Wissenschaft Religionspolitik – Öffentlichkeit – Wissenschaft

Studien zur Neuformierung von Religion in der Gegenwart
hg. von Martin Baumann, Frank Neubert, CULTuREL Bd. 1, Zürich 2011

Ausgehend vom lange vorherrschenden Selbstverständnis einer säkularisierten Moderne beschäftigen sich die Autoren mit Prozessen der Neuformierung von Religionen in Reaktion auf einzelne und in Abgrenzung von einzelnen Topoi der Säkularisierungsthese. Aus den Perspektiven von Religionspolitik und neuer Öffentlichkeit sowie aus der Gegenüberstellung von Säkularität, Wissenschaft und Religion geben die Beiträge Einblicke in Prozesse der Neuformierung von Religion und der Neuaushandlung der Rolle von Religionen sowohl in der jüngeren Vergangenheit als auch in der Gegenwart. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf westlichen Demokratien und der Schweiz.

Herausgeber
Dr. Martin Baumann, Jahrgang 1960, ist Professor für Religionswissenschaft an der Universität Luzern.
Dr. Frank Neubert, Jahrgang 1976, ist Assistenzprofessor für Systematische Religionswissenschaft an der Universität Bern.


Religions in PlayReligions in Play

Games, Rituals, and Virtual Worlds

hg. von Philippe Bornet, Maya Burger

CULTuREL Bd. 2, Pano Zürich 2012, 352 Seiten, 14.0 x 21.0 cm, Paperback mit s/w- und Farbabbildungen, ISBN 978-3-290-22010-5, CHF 60.00 - EUR 46.20 - EUA 47.50

Zum Buch
Often dismissed as “not serious,” the notion of play has nevertheless been at the center of classical theories of religion and ritual (Huizinga, Caillois, Turner, Staal, etc.). What can be retained of these theories for the contemporary study of religions? Can a study of “play” or “game” bring new perspectives for the study of religions?
The book deals with the history of games and their relation to religions, the links between divination and games, the relations between sport and ritual, the pedagogical functions of games in religious education, and the interaction between games, media and religions. Richly illustrated, the book contributes to the study of religions, to ritual, game and media studies, and addresses an academic as well as a general public.

Herausgeber/-innen
Philippe Bornet, Dr. Phil., born in 1977, is Lecturer in the Study of Religion at the Faculty of Lettres of the University of Lausanne, with focus on the history of interrelations between India and Europe.

Maya Burger is Professor of Indian Studies and History of Religions at the Faculty of Arts of the University of Lausanne, Department of South Asian Languages and Civilizations.


Frieden als BerufFrieden als Beruf

Beiträge aus der Religions- und Friedensforschung
Festschrift für Richard Friedli zu seinem 75. Geburtstag
Mélanges en l’honneur de Richard Friedli pour ses 75 ans.

hg. von Petra Bleisch Bouzar , Andrea Rota

CULTuREL, Band 3, Pano Zürich 2012, 262 Seiten, 14.0 x 21.0 cm, Paperback, ISBN 978-3-290-22020-4, CHF 42.00 - EUR 32.00 - EUA 32.90


Am 20. Dezember 2012 feierte Richard Friedli seinen 75. Geburtstag. Mit dieser Festschrift soll seine akademische Karriere sowie seine Person gebührend geehrt werden. Die Artikel des Buches befassen sich aus unterschiedlichen Perspektiven mit den zentralen Themen sowohl seiner wissenschaftlichen Karriere als auch seiner Lehrtätigkeit: der religiöse Faktor in der Friedensforschung, die Rolle der Religionen in den gegenwärtigen Gesellschaften sowie die Begegnung und der Austausch der Kulturen. Die Beiträge durchzieht das von Richard Friedli immer wieder artikulierte Spannungsfeld von «global» und «lokal» sowie die Frage nach der sozialen Anwendung religionswissen­schaftlichen Wissens.

Le 20 décembre 2012, Richard Friedli a fêté ses 75 ans. Ce volume de Mélanges veut rendre hommage à sa carrière académique et à sa personne. Les articles recueillis dans ce volume s’articulent autour des thèmes fondamentaux de sa recherche et de ses enseignements universitaires: le facteur religieux dans la recherche sur la paix, le rôle des religions dans le monde contemporain, la rencontre et l’échange des cultures. Les contributions font écho à la tension toujours réfléchie par Richard Friedli entre le global et le local, ainsi qu’à la question de l’application du savoir en science des religions dans la société.

Herausgeber/-innen
Petra Bleisch Bouzar, lic.phil. (Jahrgang 1972), ist Doktorandin an der Universität Fribourg.

Andrea Rota, Dr. phil. (Jahrgang 1983), ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Bern.

Die Sichtbarkeit religiöser Identität
Die Sichtbarkeit religiöser Identität

Repräsentation – Differenz – Konflikt

hg. von Christoph Uehlinger, Dorothea Lüddeckens, Rafael Walthert

CULTuREL Bd. 4, Pano Zürich 2013, 430 Seiten, 14.0 x 21.0 cm, Paperback mit Abbildungen, ISBN 978-3-290-22022-8, CHF 54.00 - EUR 41.50 - EUA 42.70

Zum Buch
Im Zentrum dieses Sammelbandes steht die Frage nach der Visibilität religiöser Zugehörigkeit. Wie und warum können Kennzeichen religiöser Identität, die im öffentlichen Raum sichtbar gemacht werden, in der pluralistischen Gesellschaft zur Konstruktion kultureller Differenz und Fremdheit beitragen und Gegenstand öffentlich ausgetragener Konflikte werden?
Die Beiträge untersuchen individuelle und kollektive Auseinandersetzungen über religionsbezogene Kleidungspraktiken und Bauvorhaben im Horizont kultur- und sozialwissenschaftlicher Theorien. Die Debatten im Rahmen der schweizerischen (Anti-) Minarett-Initiative werden erstmals in einem
religionswissenschaftlichen Zusammenhang analysiert.

Herausgeber/-innen
Christoph Uehlinger, Dr. theol., Jahrgang 1958, ist Professor für Allgemeine Religionsgeschichte und Religionswissenschaft an der Universität Zürich.

Dorothea Lüddeckens, Dr. phil., Jahrgang 1966, ist Professorin für Religionswissenschaft mit sozialwissenschaftlicher Ausrichtung am Religionswissenschaftlichen Seminar der Universität Zürich.

Rafael Walthert, Dr. phil., Jahrgang 1978, ist Oberassistent für Religionswissenschaft mit sozialwissenschaftlicher Ausrichtung am Religionswissenschaftlichen Seminar der Universität Zürich.

 

Phänomen FreikirchenPhänomen Freikirchen

Analysen eines wettbewerbsstarken Milieus
übersetzt von Elisabeth Mainberger-Ruh

hg. von Jörg Stolz, Olivier Favre, Emmanuelle Buchard, Caroline Gachet

CULTuREL Bd. 5, Pano Zürich 2014, 392 Seiten, 14.0 x 21.0 cm, Paperback, ISBN 978-3-290-22025-9, CHF 46.00 - EUR 34.80 - EUA 35.80

Zum Buch
Worauf gründet der erstaunliche Erfolg der evangelischen Freikirchen in der modernen Gesellschaft? Wie sieht die Lebenswelt der Mitglieder dieses Milieus aus? Auf der Basis von fast 100 Tiefeninterviews und einer Reihe von repräsentativen Untersuchungen wird das Phänomen Freikirchen in einer bisher nicht erreichten Tiefenschärfe analysiert und verstehbar gemacht. Das Buch zeigt im Detail, wie sich die Mitglieder zum Glauben bekehren, wie sie glauben, praktizieren, mit Autorität umgehen, einen Lebenspartner finden, ihre Kinder erziehen, evangelisieren, die Kirche wechseln und eventuell auch aus dem Milieu austreten. Die These des Buches ist, dass der Erfolg der evangelischen Freikirchen in einer Kombination von Abschliessung des Milieus und starker Kompetitivität der milieuinternen Angebote liegt. Diese Kombination ermöglicht es, sowohl den Grossteil der Kinder im Milieu zu halten als auch externe Personen für den freikirchlichen Lebensstil zu gewinnen.

Herausgeber/-innen
Dr. Jörg Stolz, Jahrgang 1967, ist Professor für Religionssoziologie an der Universität Lausanne.

Dr. Olivier Favre, Jahrgang 1966, ist Religionssoziologe, assoziierter Forscher am Institut de Sciences Sociales des Religions Contemporaines (ISSRC) und Pastor einer evangelischen Freikirche.

Emmanuelle Buchard, MA, Jahrgang 1983, ist Assistentin für Religionssoziologie an der Universität Lausanne.

Dr. Caroline Gachet, Jahrgang 1984, ist Religionssoziologin und assoziierte Forscherin am Institut de Sciences Sociales des Religions Contemporaines (ISSRC).


Die Medien der ReligionDie Medien der Religion

hg. von Jürgen Mohn, Hubert Mohr

CULTuREL Bd. 6, Pano Zürich 2015, 280 Seiten, 14.0 x 21.0 cm, Paperback, ISBN 978-3-290-22012-9, CHF 54.00 - EUR 41.60 - EUA 42.80

Zum Buch
Das Verhältnis von Religion und Medien ist eines der zentralen Probleme der Religionsgeschichte. Wie schon in früheren Zeiten, aber vermehrt im beginnenden 21. Jahrhundert wird der gesellschaftliche Diskurs über Religion insgesamt durch Massenmedien geprägt und gestaltet.
Der Band versammelt Sondierungen von Religionswissenschaftlerinnen und Religionswissenschaftlern in diesem innovativen Forschungsfeld anlässlich einer Tagung der Schweizerischen Gesellschaft für Religionswissenschaft im Jahr 2009. Die untersuchten Medien reichen vom Geld über Printmedien und Kleidung bis hin zu Comics und Internet.

Herausgeber/-innen
Jürgen Mohn, Dr. phil., Jahrgang 1963, ist Professor für Religionswissenschaft und Vorsteher des bifakultären Departements Religionswissenschaft an der Universität Basel.

Hubert Mohr, Jahrgang 1952, ist Lehrbeauftragter für Religionswissenschaft an der Universität Basel mit dem Schwerpunkt «Medien und Religion».

 

Etat des lieux politiquesEtat des lieux des politiques de l'enseignement religieux en Suisse latine

von Andrea Rota

CULTuREL Bd. 6, Infolio 2015, 380 Seiten, 14.8 x 20.6 cm, gebunden, ISBN 9782884743563, CHF 40.00

Zum Buch
Depuis vingt ans, dans plusieurs cantons suisses, les cadres de l’enseignement religieux à l’école publique ont subi de profondes transformations. Cet ouvrage attire l’attention sur la dimension politique et sociale de cet enseignement, à travers lequel se joue le rôle de la religion dans la société contemporaine. Il discute les nouvelles structures mises en place par les réformes récentes, ainsi que les schémas interprétatifs chargés de les légitimer, et contribue ainsi à une réflexion élargie sur la présence de la religion dans la sphère publique.

Autor
Docteur ès Lettres de l’Université de Fribourg, a étudié la science des religions, l’histoire contemporaine et l’anthropologie sociale. Il a travaillé à l’Université de Bayreuth et il est actuellement assistant aux universités de Berne et Fribourg.

 

Die Körper der ReligionDie Körper der Religion – Corps en religion

hg. von Oliver Krüger, Nadine Weibel

CULTuREL Bd. 7, Pano Zürich 2015, 288 Seiten, 14.0 x 21.0 cm, Paperback mit Farbfotografien, ISBN 978-3-290-22028-0, CHF 46.00 - EUR 41.90 - EUA 43.10

Zum Buch
Während die Körperthematik schon in der Theologie und der Sportwissenschaft aufgegriffen wurde, sucht man entsprechende Diskurse und Studien in der Religionswissenschaft bislang vergebens. Die Autorinnen und Autoren greifen die Ansätze der kulturwissenschaftlichen Nachbardisziplinen auf, stellen sie zur Diskussion und geben damit einen Impuls für die weitere religionswissenschaftliche Forschung. Im gleichen Masse, wie Religionen sich mit der Seele und Metaphysik des Menschen beschäftigen, prägen sie normativ unsere Körpervorstellungen und -praktiken. Die verschiedenen Beiträge befassen sich deshalb mit der Dynamik zwischen dem real-physischen Körper des Menschen, den Körperpraktiken und normativen Körpervorstellungen.

Herausgeber/-innen
Oliver Krüger, Dr. phil., Jahrgang 1973, ist Professor für Religionswissenschaft an der Universität Fribourg.

Nadine Weibel, Dr. phil., ist Religionsanthropologin an der Universität Strassburg.